Kreuzkirche-KW und Sprengel KW

 

Willkommen auf der Webseite der

Kirchengemeinden des Sprengels KW.

 

 

Gedanken zur Jahreslosung

Selten hat mich ein Wort, das uns in diesem Jahr als Jahreslosung begleiten soll, so ratlos gemacht. Denn beim ersten Lesen bleibt das Wort „nachjagen“ haften. Wem oder was jage ich im Leben nicht alles nach: dem Bus, der dann vor meiner Nase losfährt, den guten Vorsätzen, die sich nicht halten ließen und zu guter Letzt nun also dem Frieden. Unerreichbar scheint er zu sein! Das erleben wir ja oft im engsten Familienkreis. Da nimmt man sich vor, öfter mal anzurufen oder zu schreiben, um sich nicht aus den Augen zu verlieren um des lieben Friedens willen. Und schnell ist dann wieder ein Monat vergangen ohne eine Nachricht mit den bekannten Konsequenzen.Wir erleben in Deutschland seit mehr als 70 Jahren in Frieden. Generationen sind herangewachsen, die Krieg nur aus Erzählungen kennen. Undenkbar erscheint es, dass bei uns wieder ein Krieg toben könnte. Wir brauchen dem Frieden nicht nachzujagen. Wir haben ihn!

Doch das ist ein großer Irrtum. Wenn auch nicht mit Waffen, so doch mit Worten wird in den sozialen Medien des Internets oder auf der Straße schon längst wieder gekämpft. Da reicht der kleinste Anlass und viele Menschen lassen sich auf die Straße rufen. Und nicht selten sind dann Steine griffbereit und entfesselte Wut verzerrt die Gesichter. Die gute demokratische Kinderstube ist dann wie weggeblasen und es herrscht ein Umgangston der Verunglimpfung und der Gewalt. Selbst im Bundestag ist diese Entwicklung angekommen. Doch uns ist die Aufgabe gestellt, dem Frieden nachzujagen. Wir sollen uns nicht von den täglichen Erfahrungen entmutigen lassen, scheinbar immer einen Schritt langsamer als der Frieden zu sein. Im hebräischen Denken unserer Vorfahren im Glauben bedeutet „Frieden“ mehr als nur die Abwesenheit von Streit und Krieg, auch keine Friedhofsruhe. „Schalom“ meint eine tiefe Sehnsucht nach einer heilen, unversehrten Welt, in der keine Gefahr mehr droht. „Schalom“ ist die unverbrüchliche Hoffnung auf ein gerechtes Miteinander der ganzen Schöpfung: „Doch ist ja seine Hilfe nahedenen, die ihn fürchten, dass in unserm Land Ehre wohne; dass Güte und Treue einander begegnen, Gerechtigkeit und Friede sich küssen; dass Treue auf der Erde wachse und Gerechtigkeit vom Himmel schaue“. (Psalm 85,10-12)

Diese Friedensbotschaft möge unser Denken und Handeln leiten, wenn wir dem Frieden, wo immer wir ihn bedroht sehen, nachjagen. Wie sagte schon der Prophet Micha, der Gottes Friedensbotschaft in die Welt hinausposaunte: „Sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen machen und ihre Spieße zu Sicheln. Es wird kein Volk wider das andere das Schwert erheben, und sie werden hinfort nicht mehr lernen, Krieg zu führen“. (Micha 4, 3ff)

Doch bei allem Bemühen sollte uns auch bewusst sein: Letztlich kann nur einer die zerstörte und zerstrittene, von ihm abgefallene Schöpfung am Ende der Zeiten wieder zurechtbringen und heilen: der von Gott eingesetzte Friedenskönig, der von Israel sehnsüchtig erwartete Messias und unser Herr: Jesus Christus. Mit ihm an unserer Seite: was soll uns passieren?

 Herzliche Grüße von Haus zu Haus

Ihr Pfarrer Ingo Arndt






Aus unseren Gemeinden:

Ein neues Gesicht

Mit dem 1. Januar können wir ein neues Gesicht unter unseren Pfarrern im Sprengel begrüßen:

Pfarrer Weiß-Lange ist vom Konsistorium beauftragt zur pfarramtlichen Vertretung im Evangelischen Kirchenkreis Neukölln.Er wird unter anderem die Aufgaben bei der Unterstützung des stellvertretenden Superintendenten übernehmen. Wir werden ihn in Kürze in unseren Gottesdiensten kennen lernen.

Ein neues Gesicht, aber der Name ist fast geblieben, denn bisher hatte Pfarrer Weiß diese Aufgaben übernommen. Er ist jetzt für andere Aufgaben im Kirchenkreis berufen worden.








Pfarrhaussanierung beginnt - Helfer gesucht

Jetzt soll es losgehen. In der Hoffnung, daß die Genehmigung des Bauantrages im Februar erfolgt,  haben wir  im GKR KW zu drei Terminen für Arbeitseinsätze aufgerufen, an denen wir die nötige Baufreiheit schaffen wollen. Das Pfarrhaus muß komplett beräumt werden, Tapete wäre abzureißen und zu entsorgen,  der Keller soll schon jetzt rechtzeitig vor Baubeginn grundlegend beräumt werden, zwei Kachelöfen stehen im Wege,...

Dazu brauchen wir viele helfende Hände.

Der erste Einsatz war ein guter Anfang. Die Helfer hatten im Haus und außerhalb allerhand beräumen können. Am auffälligsten ist das nun nicht mehr vorhandene Buschwerk im Pfarrgarten, welches  für den zu errichtenden Anbau weichen mußte.

Ein völlig neuer Blick in den Garten.

Wenn Sie beim nächsten Mal dabei sein möchten, hier unsere nächsten Termine:

- Samstag, 26.01.2019 ab 9:00 Uhr

- Samstag, 16.02.2019 ab 9:00 Uhr


Wer seine Mithilfen anbieten möchte,  melde sich bitte in der Regionalküsterei oder am besten bei Herrn Stark (Tel. KW 294047) der die Aktionen koordinieren wird. Oder Sie kommen einfach zu den Terminen.

Wir freuen uns über jeden Helfer.


Weiterhin empfehlen wir für Liebhaber eines guten Tropfens die Spendenaktion Pfarrhaustraube

Unsere Spendenaktion mit dem Weinverkauf  "KWer Pfarrhaustraube" ist ein voller Erfolg.

Inzwischen ist die 3 Lieferung bei uns eingetroffen. Somit steht auch die Rotweinvariante wieder zur Verfügung

Mit dem Kauf erhalten Sie einen vorzüglichen Wein und tragen ebenfalls etwas zur Pfarrhaussanierung bei.

Na dann, zum Wohl!




 

Kirchenöffnung

Haben Sie auf einer Urlaubsfahrt oder einem Ausflug vor verschlossenen Kirchentüren gestanden?

Oder haben Sie einen Raum der Stille zum Gebet oder des Nachdenkens gesucht?

Wir möchten an den Wochenenden die Kreuzkirche auch außerhalb der Gottesdienstzeiten öffnen. Dazu suchen wir Helfer, die sich als Ansprechpartner und zur Aufsicht zur Verfügung stellen. Entsprechendes Informationsmaterial,  Einweisung und Termine erhalten Sie über unsere Regionalküsterei (Tel.: 03375 258620) bzw. über Hr. Stark (Tel.: 03375 294047).

Im Moment öffnen wir Ihnen gern die Kreuzkirche auf jeden Fall freitags von 9:00 -12:00 Uhr. Melden Sie sich bitte bei einem Mitarbeiter des Hausmeisterdienstes.

Wollen Sie als Gruppe unsere Kirche besichtigen und eine Kirchenführung erhalten, können Sie das gern  mit Hr. Stark (03375 294047) absprechen.


26208