Kreuzkirche-KW und Sprengel KW

 

Neues aus unseren Gemeinden


Nächste Gottesdienste im Sprengel:

 


Blicke über den Gartenzaun

Nach dem Verkauf eines Teiles unseres Pfarrgartens an den Landkreis haben jetzt die Bauarbeiten auf dieser Fläche begonnen. Wie üblich, ist vorher eine archäologische Untersuchung erforderlich. Diese Arbeiten werden seit einigen Wochen ausgeführt.

Die Fläche erinnert zur Zeit an eine große "Buddelkiste", die aber nur von "qualifizierten Erwachsenen" (Archäologen) genutzt wrden darf.

Schichtweise wird vorsichtig der Boden untersucht.

  • "Buddelkiste"
  • Spurensuche mit Pinsel und Spachtel
  • Tonscherben von Krügen und Kochgeräten
  • Farbige Tonscherben
  • Glasteile mit Prägemarken
  • Pfeifenteile
  • Eventuelle Teile chinesischen Porzellans
  • chin. Porzellanimitate
  • Knochen noch nicht zugeordnet


Das wir uns auf historischem Boden befinden, beweisen schon bisher gefundene Teile:

- Porzellan und Keramikteile, die als Geschirr genutzt wurden.

- Flaschen zum Teil mit deutlich erkennbaren Prägemarken, die auf den Hersteller hinweisen.

- Vielleicht dem legendären Tabakskollegium des Schlosses zu zuordnenden Pfeifenteile.

- Knochen, die noch nicht zuzuordnen waren, aber eventuell mit dem früher rund um die Kirche befindlichen Friedhof gehören könnten.

- Ziegelteile und Steine, die auf Grund des Formates zu einer frühen Eindeckung der Kirche gehören könnten.

Alles wird jetzt erst mal gesammelt, katalogisiert und weiter untersucht.

Die jetzt erfolgende Untersuchung der tieferen Bodenschichten lassen darauf schließen, daß die untersuchte Fläche auf eine Besiedlung weit vor den "Schloßzeiten" liegen könnten.

Interessante Informationen, die wir freundlicher Weise von der Archäologie-Agentur erhalten haben und die die Erkenntnisse über die Geschichte unserer Kirche erweitern. 

Dafür möchten wir uns herzlich bedanken.


PCKW auf Hiddensee

 

„Still, still, dass es nur kein Weltbad werde!“ So flüsterte G. Hauptmann, als er die Perle der Ostsee- die Insel Hiddensee- für sich entdeckte. Mit der Stille ist es auf Hiddensee am Tage jedoch nicht weit her. Viele Tagestouristen bevölkern am Tage die Insel. Doch wenn die letzte Fähre abgefahren ist, kann man erahnen, was G. Hauptmann auf der Insel fand. 

Wir Bläserinnen und Bläser des PCKW waren jedoch nicht wegen der Stille auf die Insel gekommen, sondern um intensiv üben zu können und mit Konzerten die Menschen zu erfreuen. Vom 22.-29. Juni weilten wir im Gästehaus der Nordkirche direkt in Reichweite der kleinen Inselkirche in Kloster. Täglich wurde geprobt. Dazu konnte als Dirigent Siegfried Zühlke, der viele Jahre Landesposaunenwart unserer Landeskirche war, gewonnen werden. Die Ergebnisse der Proben konnten sich hören lassen. So gab der Chor ein umjubeltes Konzert in der Kirche. Bei der Zugabe mit dem Lied vom vergessenen Farbfilm wurde sogar spontan mitgesungen. Dass auch einige Menschen aus Königs Wusterhausen zufällig im Publikum saßen, erfreute uns sehr. Wir sollten ihnen noch bei anderen Gelegenheiten begegnen. Wie etwa beim Bläsergottesdienst oder beim Serenadenkonzert zum Abschluss unserer gemeinsamen Zeit. Täglich wurden die Hiddenseeer und ihre Gäste vom „Morgenchoral“ der Bläser in den Tag geleitet. Die Gruppe selbst wurden von den jüngsten Musikern des Chores jeden Morgen mit einem Lied zur Gitarre geweckt. Aber auch am Hafen waren zweimal Bläserklänge zu hören gewesen- zum Abschied für die Urlauber und zur Begrüßung der Neuankömmlinge. 

Es wäre jedoch schade gewesen, wenn wir die Schönheit der Insel nicht auch erkundet hätten. Immer war bei traumhaftem Wetter auch Zeit, mit dem Fahrrad oder per Pferdewagen zum Strand oder zu den vielen traumhaften Ecken der Insel unterwegs zu sein. Zwei Angler der Gruppe versorgen uns sogar mit selbstgeangeltem Fisch. Und natürlich durfte am letzten Abend ein wunderschöner Sonnenuntergang nicht fehlen. 

Erfüllt von den Eindrücken der Insel und neu einstudierter Stücke, auf die sich die Gemeinde freuen kann, wurde die Heimreise angetreten.  

Sommerkirchenkarussell

In der Ferienzeit laden die Kirchengemeinden der Region  im Wechsel zu nachmittäglichen Gottesdiensten, meist verbunden mit einer Kaffeetafel und einem Kulturprogramm:




Darüber hinaus findet in der Kreuzkirche Königs Wusterhausen an jedem dieser Sonntage um 10.30 Uhr ein zusätzlicher Gottesdienst statt. 



Wer die Wahl hat......

Auch in unseren Kirchengemeinden wird in diesem Jahr gewählt.       

Am 3. November sind die nächsten Gemeindekirchenratswahlen in unseren Gemeinden. Dazu suchen wir schon jetzt Kandidaten, die sich für dieses Amt zur Wahl stellen.

Während Pfarrer in erster Linie die seelsorgerischen Aufgaben in den Gemeinden übernehmen, liegt die weitere Gemeindeleitung in der Verantwortung der Gemeindeglieder an sich.

Mitglieder des Gemeindekirchenrates übernehmen in ehrenamtlicher Arbeit diese Aufgaben.

Wenn Sie sich für diese Arbeit interessieren, mitarbeiten und sich zur Wahl stellen wollen, sprechen Sie am besten unsere Seelsorger oder die Gemeindekirchen-ratsmitglieder an. Für erste Informationen haben wir hier einen Infoflyer beigefügt:


Infos zur GKR Wahl


Bis zum 19. August sind alle Gemeindemitglieder aufgerufen, entsprechende Vorschläge zu machen. Der Vorgeschlagene muß seine Zustimmung zur Kandidatur geben. 10 Gemeindeglieder müssen dem Vorschlag zustimmen. Entsprechende Formulare erhalten Sie in Kürze in der Regionalküsterei.


Kirchenöffnung / Kirchenbesichtigung

Haben Sie auf einer Urlaubsfahrt oder einem Ausflug vor verschlossenen Kirchentüren gestanden?

Oder haben Sie einen Raum der Stille zum Gebet oder des Nachdenkens gesucht?

Wir möchten an den Wochenenden die Kreuzkirche auch außerhalb der Gottesdienstzeiten öffnen. Dazu suchen wir Helfer, die sich als Ansprechpartner und zur Aufsicht zur Verfügung stellen. Entsprechendes Informationsmaterial,  Einweisung und Termine erhalten Sie über unsere Regionalküsterei (Tel.: 03375 258620) bzw. über Hr. Stark (Tel.: 03375 294047).

Im Moment öffnen wir Ihnen gern die Kreuzkirche auf jeden Fall freitags von 9:00 -12:00 Uhr. Melden Sie sich bitte bei einem Mitarbeiter des Hausmeisterdienstes.

Wollen Sie als Gruppe unsere Kirche besichtigen und eine Kirchenführung erhalten, können Sie das gern  in unserer Regionalküsterei (03375 258620) oder mit Hr. Stark (03375 294047) absprechen.

Die Baugenehmigung zum Umbau des Pfarrhauses liegt jetzt vor.

Es kann also in Kürze losgehen.


Hier berichten wir über die Spendenaktionen im Zusammenhang mit dem Pfarrhausumbau:

Spendenaktionen zum Pfarrhausumbau

Sie können die Finanzierung des Pfarrhausumbaus mit Ihren Spenden unterstützen.

Dies kann einmal mit Spenden für bestimmte Teilprojekte (Dachdeckung; Trennwände in den zukünftigen vergrößerten Räumen, Gartengestaltung, Gerätehaus u.a.) erfolgen.


Unsere Aktion des von den Konfirmanden gestalteten Ziegelverkaufs anläßlich des 1. Spatenstichs

erbrachten 238,00 €.


Auch die dabei verwendeten Spaten waren es Gemeindegliedern 141,00 € wert, einen solchen Spaten zu erwerben.



Inzwischen die 3. Auflage der  "KWer Pfarrhaustraube" ist ein voller Erfolg.

Es steht auch die Rotweinvariante wieder zur Verfügung

Mit dem Kauf erhalten Sie einen vorzüglichen Wein und tragen ebenfalls etwas zur Pfarrhaussanierung bei.

Na dann, zum Wohl!





34043

 

 

Info