Kreuzkirche-KW und Sprengel KW

 

Der Posaunenchor Königs Wusterhausen - PCKW

 Ein Bläserchor mit fast 90jähriger Tradition

 

Überall bekannt und anerkannt in unseren Gemeinden und der Stadt Königs Wusterhausen ist seit 1930 unser Posaunenchor.

Im nächsten Jahr feiern wir den 90. Geburtstag. In Gottesdiensten, bei Gemeindefesten, zu verschie-densten Anlässen in der Stadt und Umgebung hat der “PC-KW” einen hervorragenden Ruf. Besonders in der   Advents- u. Weihnachtszeit                                                                                      Foto: N. Stark                                                              

gibt es kein Wochenende, an dem die Bläser nicht im “Einsatz“ sind und die christliche Botschaft mit Ihrer Musik verkünden. An allen Adventssonntagen spielt um 16.00 Uhr der Chor vom Wasserturm in Königs Wusterhausen. In der Reihe dieser Konzert ist sicher das Turmblasen am Heilig Abend um 23.00 Uhr ein besonderer Höhepunkt.

Doch die Bläserinnen und Bläser sind auch bei zahlreichen Anlässen, auf Kirchentagen, Landesposaunenfesten und Workshops zu hören und tragen damit den Namen "Königs  Wusterhausen" weit in das Land.

Wer den Chor live erleben möchte, ist zu folgenden Veranstaltungen eingeladen:


7.9.                        Landesposaunenfest zur Landesgartenschau in Wittstock


In der Regel probt der Chor donnerstags, 19 Uhr im Pfarr- u. Gemeindehaus Königs Wusterhausen.


Der Posaunenchor sucht Nachwuchsmusiker (Jungbläserrinnen und Jungbläser). Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Leiter des Chores, Karsten Kalz!


Kontakt: 
Karsten Kalz, Telefon: 03375 20 52 62

k.kalz.gkr(at)t-online.de


Artikel der MAZ online zum 85-jährigen Bestehen des Posaunenchores



Bläserchor aktuell



PCKW auf Hiddensee  

„Still, still, dass es nur kein Weltbad werde!“ So flüsterte G. Hauptmann, als er die Perle der Ostsee- die Insel Hiddensee für sich entdeckte. Mit der Stille ist es auf Hiddensee am Tage jedoch nicht weit her. Viele Tagetouristen ergießen sich aus den Fähren kommend über die Insel. Doch wenn die letzte Fähre abgefahren ist, kann man erahnen, was G. Hauptmann auf der Insel fand. 

Wir Bläserinnen und Bläser des PCKW waren jedoch nicht wegen der Stille auf die Insel gekommen, sondern um intensiv üben zu können und mit Konzerten die Menschen zu erfreuen. Vom 22.-29. Juni weilten wir im Gästehaus der Nordkirche direkt in Reichweite der kleinen Inselkirche in Kloster. Täglich wurde geprobt. Dazu konnte als Dirigent Siegfried Zühlke, der viele Jahre Landesposaunenwart unserer Landeskirche war, gewonnen werden. Die Ergebnisse der Proben konnten sich hören lassen. So gab der Chor ein umjubeltes Konzert in der Kirche. Bei der Zugabe mit dem Lied vom vergessenen Farbfilm wurde sogar spontan mitgesungen. Dass auch einige Menschen aus Königs Wusterhausen zufällig im Publikum saßen, erfreute uns sehr. Wir sollten ihnen noch bei anderen Gelegenheiten begegnen. Wie etwa beim Bläsergottesdienst oder beim Serenadenkonzert zum Abschluss unserer gemeinsamen Zeit. Täglich wurden die Hiddenseeer und ihre Gäste vom „Morgenchoral“ der Bläser in den Tag geleitet. Die Gruppe selbst wurden von den jüngsten Musikern des Chores jeden Morgen mit einem Lied zur Gitarre geweckt. Aber auch am Hafen waren zweimal Bläserklänge zu hören gewesen- zum Abschied für die Urlauber und zur Begrüßung der Neuankömmlinge. 

Es wäre jedoch schade gewesen, wenn wir die Schönheit der Insel nicht auch erkundet hätten. Immer war bei traumhaftem Wetter auch Zeit, mit dem Fahrrad oder per Pferdewagen zum Strand oder zu den vielen traumhaften Ecken der Insel unterwegs zu sein. Zwei Angler der Gruppe versorgen uns sogar mit selbstgeangeltem Fisch. Und natürlich durfte am letzten Abend ein wunderschöner Sonnenuntergang nicht fehlen. 

Erfüllt von den Eindrücken der Insel und neu einstudierter Stücke, auf die sich die Gemeinde freuen kann, wurde die Heimreise angetreten.  






Posaunenchor wohlbehalten wiedergekehrt

Seit vielen Jahren verbindet die Posaunenchöre aus Hückeswagen und unserer Kirchengemeinde eine enge Partnerschaft.

Neben gegenseitigen Besuchen in den Gemeinden stehen in regelmäßigen Abständen auch gemeinsames Proben auf dem Programm.

So trafen sich beide Chöre vom 28.3.-31.3. auf dem Bückeberg zu gemeinsamen Proben.  

Ca. 40 Bläser kamen zusammen und erkundeten neben den Proben auch die Stadt Bückeburg mit ihrem Schloss und anderen Sehenswürdigkeiten. Natürlich kam dabei das gemütlichem Beisammensein nicht zu kurz. Höhepunkt war die Gestaltung des Gottesdienstes in der Stadtkirche Bückeburg,  wo das Gelernte die dortige Gemeinde erfreute. Mit großer Vorfreude sehen die beiden Chören dem Jubiläum zum 90-jährigen Bestehens des PCKW im nächsten Jahr entgegen. Dann werden beiden Chöre wieder zusammen zur Ehre Gottes in Königs Wusterhausen musizieren.


https://rp-online.de/nrw/staedte/hueckeswagen/stadtgespraech/hueckeswagen-posaunenchor-scheideweg-trifft-posaunenchor-koenigs-wusterhausen_aid-37886999

Kreisposaunentag mal anders 

Am 23. März 2019 fand der diesjährige Kreisposaunentag unseres Kirchenkreises    Berlin Neukölln in der Hephathagemeinde statt. Fast 40 Bläser/innen aus 6 Posau-nenchören trafen sich zu 13 Uhr um unter der Anleitung des Projektkoordinators Traugott Forschner das Programm für die Abschlussmusik um 18 Uhr zu proben. 

Zur Freude aller  waren auch einige Jungbläser dabei. Das Programm wurde im  Vorfeld auf alle Alters- und Leistungsstufen abgestimmt. Eigens dafür wurde sogar   neue Literatur für die Chöre des Kirchenkreises angeschafft.

Parallel wurde im Gemeindesaal durch Holger Hübner – einem Posaunenchorleiter  des Kirchenkreises  - für interessierte jeden Alters das Probieren eines Blasinstru-mentes auf verschiedenste Art und Weise angeboten. So konnte nur auf dem Mundstück oder mit Mundstück und Gartenschlauch und Trichter oder natürlich  auf einem richtigen Instrument versucht werden, Töne zu erzeugen.

3 Kinder waren dann auch mutig und präsentierten ihr Können in der Abschluss-musik  – sogar in Begleitung des gesamten Chores.

So war es nun also eine runde Sache - alle  Jung und Alt, Anfänger und Fortgeschrittene waren an der Abschlussmusik beteiligt.

Liturgisch führten Pfarrerin Wehrend aus der Hephatagemeinde und Pfr. Ingo Arndt - stellvertretender Superintendent - durch die Musik.

Vielleicht wurde das Interesse der Kinder oder auch der Zuhörer geweckt und sie    

haben den Wunsch ein Blasinstrument zu erlernen. Das war nämlich der Gedanke bei der Aktion und der Planung des diesjährigen Kreisposaunentages. Denn in vielen   Posaunenchören gibt es akute Nachwuchsprobleme.

Abschließend sei dem Kreisposaunenwart Patrick Heinemann ganz herzlich für die   intensive Vorbereitung – Absprachen mit der Gemeinde, Planung des Programms,    Versorgung der Beteiligten…… Dank  gesagt.

Sicher wird es auch im Jahr 2020 einen Kreisposaunentag geben - gern kann sich eine   Gemeinde des Kirchenkreises als Gastgeber melden!! Und natürlich können sich Musikinteressierte in allen Pfarrämtern melden, wenn sie in einem Posaunenchor mitspielen möchten oder erst ein Instrument erlernen wollen.

An dieser Stelle ein herzliches Willkommen beziehungsweise bis zum nächsten Mal!


Info